Berufsbegleitende Ausbildung

Immer mehr Männer und Frauen interessieren sich für den Erzieherberuf!

Auch Männer und Frauen die  bereits eine Ausbildung abgeschlossen und mehrere Jahre in dem anderen Beruf gearbeitet haben. Für diese Quereinsteiger/innen besteht in Sachsen die Möglichkeit, eine berufsbegleitende Ausbildung in Teilzeitform zu absolvieren.

In der berufsbegleitenden Ausbildung findet der Fachschulunterricht an zwei Tagen der Woche statt. Die Arbeit in der Kita verläuft parallel in einem Teilzeitarbeitsverhältnis zwischen 15 – 35 Wochenstunden.

Zwei wichtige Partner sind die Voraussetzung für eine berufsbegleitende Ausbildung: Notwendig ist ein Kita-Träger, der vorab einen Arbeitsvertrag abschließt und die qualifizierte Praxisbegleitung während der Ausbildung sicherstellen kann. Der zweite wichtige Partner ist die Fachschule.

Für die berufsbegleitende Ausbildung ist der Realschulabschluss (mittlere Reife) Voraussetzung und weiterhin eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens zweijährige Berufspraxis. 

Der berufsbegleitende Ausbildungsweg dauert bis zum Abschluss als staatlich anerkannter Erzieher insgesamt vier Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen können Vorerfahrungen zu einer Verkürzung der Ausbildungszeit führen. Hierzu ist immer eine Beratung durch die Sächsische Bildungsagentur notwendig.

Wenden Sie sich für ein Beratungsgespräch an die Sächsische Bildungsagentur in Ihrer Region:

application/pdf Regionalstellen der Sächsischen Bildungsagentur (13,3 kB)

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand

Für interessierte Männer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung bieten wir hier die Möglichkeit, einen Interessentenbogen auszufüllen und per E-Mail oder Post an uns zu senden. Wir informieren Sie dann über neue Entwicklungen und sobald es verlässliche Informationen zur Umschulung oder zum Quereinstieg in den Erzieher/-innen-Beruf gibt.

application/pdf Interessentenbogen für Quereinsteiger (308,0 kB)